Hier kann man den Originalbeitrag lesen.

SPD begrüßt Kooperation für mehr bezahlbaren Wohnraum
im Rhein-Kreis Neuss

Seit Jahren fordert die SPD im Kreistag vom Rhein-Kreis Neuss mehr Initiative zur Schaffung
von bezahlbaren Wohnraum. Jetzt folgt der Kreis der Forderung der SPD koordinierend und
serviceorientiert mit den Kommunen zusammenzuarbeiten.
„Das ist ziemlich genau unser Konzept für ein ‚Bündnis für Wohnen‘ im Rhein-Kreis Neuss“,
so SPD-Fraktionsvorsitzender Rainer Thiel, „eine Gesellschaft hätte es dafür nicht bedurft,
aber es muss endlich gehandelt werden.“ Offensichtlich hat die Kampagne des
Landratskandidaten der SPD, mit 5.000 bezahlbaren Wohnungen im Kreisgebiet die
Wohnungsnot zu lindern, dafür gesorgt, dass der aktuelle Landrat Hans-Jürgen Petrauschke
von seinem Traum einer eigenen Wohnungsbaugesellschaft nun Abschied genommen hat
und jetzt auf Kooperation mit den Kommunen setzt. Jetzt müsste der Kreis nach dem
Konzept der SPD 12,5 Millionen Euro für Rommerskirchen bereitstellen, um ausreichend
bauen zu können.
Dr. Martin Mertens begrüßt ebenfalls, dass der Kreis mit der Gemeinde Rommerskirchen auf
Augenhöhe den ersten Schritt macht, um gemeinsam mehr preiswerten Wohnraum zu
schaffen.
„Nun gilt es, die Wohnungsnot im ganzen Kreis zu lösen, denn Absichtserklärungen allein
schaffen keine Wohnungen“, bekräftigt Rainer Thiel.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei