Bundesverdienstkreuz für Margret Steiner

Dieses Thema im Forum "Dormagen" wurde erstellt von Roki Portal Redaktion, 13 August 2019 um 15:19 Uhr.

  1. 13.08.2019 / 14:56 Uhr — RKN / bs

    Foto: A. Tinter/Rhein-Kreis Neuss [​IMG]
    Maggy Steiner mit Hans Sturm (links) und Landrat Hans-Jürgen
    Gerührt nahm Margret Steiner aus Dormagen die Ehrung entgegen: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke überreichte der 80-Jährigen das Bundesverdienstkreuz am Bande. Im Kreishaus Neuss würdigte er das Lebenswerk der Strabergerin im Beisein ihrer Familie, zu der neben ihrem Ehemann Josef Steiner auch drei Kinder sowie Enkel und Urenkel gehören. Auch Dormagens stellvertretender Bürgermeister Hans Sturm nahm an der Feierstunde teil.
    Die heute 80-Jährige hat sich seit Jahrzehnten insbesondere mit ihrem sozialen Engagement einen Namen gemacht. 1939 geboren, ist sie ein Straberger Urgestein. Sie gründete 1974 die Katholische Junge Gemeinde St. Agatha (KJG) in Straberg und rief damit eine Reihe von Freizeitangeboten ins Leben. Zwei Jahre später war sie Mitgründerin des Fördervereins Jugend- und Sozialarbeit Straberg, den sie seit 1999 leitet. Außerdem saß Margret Steiner 20 Jahre lang für die CDU im Rat der Stadt Dormagen und ist seit 2015 Mitglied im Seniorenbeirat der Stadt.

    Landrat Hans-Jürgen Petrauschke lobte den vorbildlichen Einsatz der Strabergerin mit diesen Worten: „Sie zeichnet sich nicht nur durch unermüdlichen Einsatz aus, sondern auch durch eine besonders ausgeprägte und allseits geschätzte Bürgernähe.“ Ein besonderes Anliegen war ihr immer die Arbeit mit Jugendlichen. In der KJG entstanden unter ihrer Leitung die Jugenddisco und eine Reihe von Freizeitangeboten von der Fahrrad- und Mopedwerkstatt bis hin zu Koch-, Back- und Nähkursen.

    Mit dem Förderverein Jugend- und Sozialarbeit Straberg schuf Margret Steiner weitere Treffpunkte wie das StraBistro. Außerdem rief sie zusammen mit weiteren Vereinsmitgliedern die Stadtranderholung ins Leben, schuf eine Skateboard-Bahn und brachte den „Eisexpress“ ins Rollen, der heute noch Dormagener Kinder und Jugendliche im Winter einmal pro Woche zum Eislaufen nach Neuss bringt. Eine Schuldnerberatung und Hilfe für Jugendliche zum Beispiel bei der Wohnungssuche und bei Behördengängen sind weitere Angebote des Fördervereins. Unter der Leitung von Margret Steiner entstanden der Jugendtreff im Alfred Delp-Haus, ein Mehr-Generationen-Spielplatz am Mühlenbusch und ein Outdoor-Jugendtreff.

    Darüber hinaus engagierte sich die Strabergerin als Jugendschöffin. Die Stadt Dormagen belohnte ihren vielfältigen ehrenamtlichen Einsatz – unter anderem im Stadtrat und im Seniorenbeirat – mit der Goldenen Ehrennadel (DORMAGO.de berichtete[1].

    In seiner Laudatio betonte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke: „Margret Steiner ist eine Power-Frau mit viel Tatendrang und Empathie, mit viel Herzblut und Sachverstand. Das Bundesverdienstkreuz am Bande ist die verdiente Anerkennung dafür.“ Dabei hob Petrauschke hervor, dass ihre Familie sie immer in ihrem Engagement mitgetragen habe. „Es braucht einen langen Atem, um das Lebenswerk von Margret Steiner zu würdigen“, dankte Petrauschke für den unermüdlichen Einsatz. Das Bundesverdienstkreuz sei „ein Symbol für die Achtung und Anerkennung, die der Geehrten in Dormagen und über die Stadtgrenzen hinaus entgegen gebracht“ werde.

    References

    1. ^ (DORMAGO.de berichtete (dormago.de)

    Quellverweis DORMAGO
     

Diese Seite empfehlen