Gaspers-Nachfolge: SPD will die Bestenauslese

Dieses Thema im Forum "Dormagen" wurde erstellt von Roki Portal Redaktion, 5 November 2019.

  1. 05.11.2019 / 13:06 Uhr — Dormago

    Das einseitig durch die CDU verkündete Ende der Großen Koalition kam für die Dormagener SPD nicht ganz so überraschend, verriet jetzt Fraktionsvorsitzender Andreas Behncke in einem Pressegespräch: "Der Parteivorsitzende Ludwig Dickers hatte ja schon vor einigen Monaten von Strömungen in der CDU gesprochen, die das Koalitionsaus wollten. Doch als die Mail am letzten Mittwoch zwei Stunden vor Mitternacht bei uns eintraf, fanden wir das schon merkwürdig. Denn tatsächlich gibt es aktuell kein brisantes Thema, das eine solche Reaktion rechtfertigen würde. Und ob eine Mail dann der richtige Stil ist, wage ich zu bezweifeln", sagt Behncke, der am morgigen Mittwoch offiziell zum Landratskandidaten der Sozialdemokraten für den Rhein-Kreis Neuss gewählt werden will.
    Bei den von der CDU als Grund für den Bruch genannten Punkten handele es sich um Themen, bei denen entweder schon Beschlüsse gefasst wurden oder aber in der Abstimmungsphase seien. Zur Schulsanierung gebe es einen wegweisende erste Entscheidung und in Sachen bauliche Entwicklungen in Nievenheim liege ein gemeinsamer Antrag von CDU und SPD vor, wobei "nur noch die Vorgehensweise zur Einholung eines Gutachtens offen war." Behncke: "Und bei der ´never ending story` Sparkassentreppe wurde kürzlich ein interfraktioneller Arbeitskreis eingesetzt." Das Fazit des Zonsers: "Die CDU hat es in dieser Ratszeit letztlich nicht geschafft, mit vier unterschiedlichen Koalitionspartnern klar zu kommen."

    Die politische Arbeit gehe mit Blick auf die Kommunalwahl am 13. September 2020 langsam dem Ende entgegen. Bis zu den Sommerferien werde die SPD versuchen, sich für ihre Positionen Mehrheiten zu suchen. Dies gelte etwa für die Forcierung des ökologischen Bauens, das Schaffen von neuen Stellen im Eigenbetrieb, um die vielen Vorhaben realisieren zu können oder für das städtische Gesamtsystem Mobilität, das auch eine Verbesserung der Parksituation am Bahnhof vorsehe.

    Zur am heutigen Dienstag in der Ratssitzung auf der Tagesordnung stehenden Ausschreibung der Kämmererstelle wolle die SPD Beratungsbedarf anmelden. Behncke: "Wir wollen uns die Zeit nehmen, um das geeignete Anforderungsprofil gemeinsam mit allen Fraktionen zu erstellen." Dabei könne es kein automatisches Wiederbesetzungsrecht der CDU für die im nächsten März ausscheidende Kämmerin Tanja Gaspers geben, macht sich Behncke für die "Bestenauslese" stark: "Wir würden gerne wieder eine Frau im Verwaltungsvorstand haben. Aber prinzipiell gilt: Der oder die Beste soll es werden. Das kann jemand mit einem Parteibuch sein, muss aber nicht."

    Quellverweis DORMAGO
     

Diese Seite empfehlen