Junges Filmteam stellt Kurzfilm im Kölner Kino Rex vor

Dieses Thema im Forum "Dormagen" wurde erstellt von Roki Portal Redaktion, 12 Juli 2019.

  1. 12.07.2019 / 11:14 Uhr — Dormago / duz



    "Paul, ein junger Mann aus einer reichen, aber zerrütteten Familie, hat ein Geheimnis. Nun wollen 10.000 Euro, ein schmerzerfüllter Brief
    und eine gewiefte Prostituierte dieses Geheimnis lüften." Was immer in den folgenden 20 Minuten zu sehen ist - man darf gespannt sein auf den live-action Kurzfilm, den junge, leidenschaftliche Filmemacher gedreht haben. Regisseur Gianluca Pistoia wohnt in Dormagen und freut sich natürlich auch auf heimische Besucher bei der Ausstrahlung im Kölner Kino Rex (Hohenzollernring 60) am Samstag, 13. Juli, um 14.30 Uhr. Das Kino ist bereits gut gefüllt, es gibt aber noch ein paar der 236 Eintrittskarten - inklusive Loveseats. Das "normale" Premierenticket kostet fünf Euro. Ein Unterstützer-Ticket hilft dem Team bei der Produktion ihres neuen Projekts. Das Drehbuch für den nächsten Kurzfilm "Soju" steht bereits.
    Um die "Eintagsfliegen" produzieren zu können, passte alles zusammen. Ein Crowdfunding-Projekt war schneller erfolgreich als geplant. Und die Kamera-Firma ARRI "kam uns extrem entgegen", sagt Pistoia, der seit kurzem das Fachabi in Medien besitzt. "So konnten wir professionelle Technik einsetzen und wir sind sehr dankbar, dass uns dieses Vertrauen geschenkt wurde." Der 19-Jährige, der den Dormagener Waldkindergarten, die Erich-Kästner-Grundschule und die Bertha-von-Suttner-Gesamtschule besuchte, hatte früh einen klaren Berufswunsch: Er wollte Regisseur werden und suchte schon als Kind jede Gelegenheit, um sich entsprechende Fähigkeiten anzueignen. Kurzfilme produzierte er bereits als 13-Jähriger. Und die tägliche Dosis Film ist ein Muss: Gianluca Pistoia schaut, wenn immer er kann, Filme von Größen wie Martin Scorsese, Federico Fellini oder Steven Spielberg.

    Filmemachen ist ein Teamsport, wusste Pistoia. Da war es gut, dass er Justus Eifler kennenlernte. Der hatte seine ersten Kurzgeschichten geschrieben, als er sieben Jahre alt war. Comics, unter anderem mit dem Superhelden "Dynamo-Pig", kauften "Kunden aus Mitleid im Friseurladen meiner Eltern." Im Laufe des Älterwerdens konnte er sich durchaus vorstellen, Filme zu produzieren. Doch inzwischen weiß der 17-Jährige, dass er eher Autor und Drehbuchschreiber sein will. Die Geschichten sprühen aus ihm heraus - das Drehbuch zum Premierenfilm stammt von ihm. Der Stoff hätte auch für die klassische Spielfilmlänge gereicht. Doch den ließen die Produktionsbedingungen noch nicht zu.

    Ohne Finnegan Godenschweger und Fabian Jaray wären die "Eintagsfliegen" wohl kaum machbar gewesen. Godenschweger (20) ist der Kameramann, der Schweizer Schauspielstudent Jaray (22) spielt den Paul. Aus der gemeinschaftlichen Arbeit wurde Freundschaft, das Quartett wird weitere Filme produzieren - wie eben auch "Soju". Ob das künftig auch so rund läuft wie bei den Eintagsfliegen? "Mal sehen, wie es ist, wenn der Welpen Bonus nicht mehr da ist", schmunzelt Gianluca Pistoia. Wie auch immer - "wir wollen Weltkino machen, Aufmerksamkeit haben und unsere Ansichten rüberbringen." Für den 19-Jährigen ist die Arbeit "kein Hobby, es ist wie ein innerer Schrei, von dem ich besessen bin. Und ich bin mega glücklich, wenn ich durch den Film etwas auslösen und mit anderen darüber sprechen kann."

    Nicht zu vergessen: Komponist Lukas Günther lieferte die Musik, für den Schnitt der "Eintagsfliegen" war Jannik Tondorf verantwortlich. Und die Aline wird von Bettina Demin gespielt.

    Quellverweis DORMAGO
     

Diese Seite empfehlen