POL-NE: Gefährliche Aktion: Mann mit Waffe sorgt für Polizeieinsatz

Dieses Thema im Forum "Infos der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss" wurde erstellt von Polizei Rhein-Kreis Neuss RSS, 6 Mai 2020.

  1. [​IMG]

    06.05.2020 – 13:44

    Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

    Neuss (ots)

    Am Dienstag (05.05.), um kurz vor 23 Uhr, trauten Polizeibeamten ihren Augen kaum. Ein Fußgänger, der die Venloer Straße überquerte hielt offensichtlich eine Schusswaffe in der Hand. Mit schneller Unterstützung eines weiteren Streifenwagens und mit der gebotenen Vorsicht näherten sich die Beamten dem Verdächtigen. Auf alles gefasst, zogen die Ordnungshüter ebenfalls ihre Waffen und sprachen den Unbekannten bestimmt an, mit der Aufforderung, die Waffe und sich selbst auf den Boden zu legen. Der Mann kam glücklicherweise den Anweisungen unverzüglich nach. Er behauptete zwar, dass es sich bei der sichtbaren Waffe um ein "Spielzeug" handeln würde, räumte aber gleichfalls ein, zusätzlich eine Schreckschusspistole bei sich zu führen. Aufgrund der Gesamtsituation und zur Gefahrenabwehr legten die Polizisten dem Verdächtigen Handfesseln an und durchsuchten ihn. Tatsächlich fanden sie eine geladene Schreckschusswaffe und stellten diese, genauso wie die "Anscheinswaffe" sicher.

    Anscheinswaffen sind solche, die ihrer äußeren Form nach im Gesamterscheinungsbild wie "echte" Feuerwaffen aussehen. Sie dürfen nicht in der Öffentlichkeit geführt werden.

    Verfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz wurden eingeleitet. Auch die Behauptung sich bedroht zu fühlen, rechtfertigte die Aktion nicht.

    Die Polizei macht auf die Gefahren aufmerksam, die der Umgang mit sogenannten Anscheinswaffen mit sich bringt. Diese Imitate sind nicht sofort als "Spielzeugwaffen" zu erkennen. Die Polizei muss im Einsatz zunächst davon ausgehen, dass es sich um echte und somit gefährliche Waffen handelt. Zum Eigenschutz und zum Schutz der Bevölkerung müssen Beamte entsprechend reagieren. So kann aus dem verbotenen, "spielerischen" Umgang schnell tödlicher Ernst werden.

    Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

    Der Landrat des
    Rhein-Kreises Neuss als
    Kreispolizeibehörde
    -Pressestelle-
    Jülicher Landstraße 178
    41464 Neuss
    Telefon: 02131/300-14000
    02131/300-14011
    02131/300-14013
    02131/300-14014
    Telefax: 02131/300-14009
    Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
    Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

    Quellverweis
     

Diese Seite empfehlen