Testemal

BBZ Grevenbroich: Rhein-Kreis Neuss
erhält Fördermittel für den Klimaschutz

Der Rhein-Kreis Neuss setzt Zeichen für den Klimaschutz: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (links) und Baudezernent Harald Vieten.
Foto: A. Baum/Rhein-Kreis Neuss

Rhein-Kreis Neuss/Grevenbroich. Der Rhein-Kreis Neuss setzt bei der Sanierung und Modernisierung seiner Gebäude weiter auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Jetzt hat er sich erfolgreich um Fördermittel des Bundes beworben. Gleich drei Zuschussanträge mit einem Volumen von insgesamt rund 555 000 Euro betreffen das Berufsbildungszentrum (BBZ) Grevenbroich.

 

„Zur Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen werden wir rund 1,4 Millionen Euro in die Sanierung der Sporthalle am BBZ Grevenbroich investieren. Hierdurch können bis zu 2336 Tonnen Kohlendioxid in den nächsten 20 Jahren eingespart werden“, sagt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Unterstützt durch den Einsatz moderner Steuer und Regelungstechnik, sollen darüber hinaus die Betriebskosten der Sporthalle dauerhaft gesenkt werden.

 

„In Sachen Klimaschutz bleibt der Gebäudesektor in Deutschland hinter seinen Möglichkeiten zurück. Dabei ist die Energieeffizienz von Häusern ein wesentlicher Faktor, um auch bei der Energiewende voranzukommen“, ergänzt Baudezernent Harald Vieten, der bei den Projekten des Kreises Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Klimaschutz in den Fokus nimmt.

 

Für die geplante Sanierung der Heizungs- und Lüftungsanlage in der Dreifachsporthalle am BBZ hat sich der Kreis um einen Zuschuss aus dem Programm „Deutschland macht’s effizient“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI) beworben und jüngst bereits einen Förderbescheid über 290 000 Euro erhalten. Ziel dieses Programms des BMWI ist die Erhöhung der Energieeffizienz unter Berücksichtigung der Nutzung erneuerbare Energien im Wärmemarkt. Das Amt für Gebäudewirtschaft will mit der Förderung drei umweltfreundliche Wärmepumpen errichten. Bei Gesamtkosten von rund 829 000 Euro beträgt die Förderung 35 Prozent.

 

Die bisherige Heizung der Sporthalle soll darüber hinaus durch eine umweltfreundlichere und effizientere Deckenstrahlheizung mit Lüftung ersetzt werden. Die Gesamtkosten sind mit 375 000 Euro veranschlagt. Für die Maßnahme hat der Kreis einen Förderantrag über 206 000 Euro gestellt, diesmal im Rahmen der nationalen Klimaschutz-Initiative beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

 

Ziel dieses unter der Kommunalrichtlinie 2020 zusammengefassten Förderprogramms ist die Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes, insbesondere im kommunalen Umfeld. Für den Rhein-Kreis Neuss beträgt die Förderquote dabei 55 Prozent. Ein dritter Förderantrag über 59 000 Euro wurde beim BMU zur Umrüstung der Beleuchtung der Dreifachsporthalle auf hocheffiziente, klimafreundliche LED-Lampen gestellt. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 107 000 Euro.

 

Zur Koordinierung und Abwicklung der verschiedenen Programme hat Vieten im vergangenen Jahr die Stabstelle „Zentrales Förderungsmanagement“ im Baudezernat eingerichtet, die von Franz Steves geleitet wird. Ein gutes Dutzend Zuschussprogramme von Bund und Land werden dort aktuell zentral bearbeitet.