Testemal

Bauen
| 13.09.2021

Rund 400 000 Euro kostet die Umgestaltung des Pausenhofs am Berufsbildungszentrum, das der Rhein-Kreis Neuss in Grevenbroich betreibt. Im Mittelpunkt steht unter anderem die Entsiegelung von Flächen für neues Grün. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Baudezernent Harald Vieten sowie Jens Kotterba und Susanne Glasenapp vom Amt für Gebäudewirtschaft ließen sich den Fortschritt der Arbeiten von Schulleiter Dr. Jörg Kazmierczak zeigen. „Mit diesem Projekt fördern wir die Aufenthaltsqualität des Geländes für die Zeit zwischen den Unterrichtseinheiten und tun gleichzeitig noch etwas Gutes für die Umwelt“, so Petrauschke.

Unter Leitung von Fachplaner Friedrich Wittmann aus Düsseldorf hatten die Arbeiten im Juni begonnen. Die Verlagerung des Müllplatzes aus dem Zugangsbereich und die Gliederung der Fläche durch unterschiedliche Höhen standen ebenso auf dem Programm wie das Schaffen neuer Sitzbereiche im Schatten und in der Sonne.

Die Wiederverwendung des vorhandenen unbeschädigten Pflasters aus Gründen der Nachhaltigkeit wurde ebenso berücksichtigt wie die Entsiegelung von Flächen durch den Einbau einer wassergebundenen Decke. Das Vorhaben endet im Herbst mit dem Pflanzen neuer Sträucher und Bäume. Zu 90 Prozent finanziert wurde es aus dem Förderprogramm „Kommunalinvestitionsförderungsgesetz Kapitel II“. Der Eigenanteil des Rhein-Kreises Neuss beträgt zehn Prozent.

Quellverweis: https://www.rhein-kreis-neuss.de/de/verwaltung-politik/nachrichten/pressemeldungen-aus-dem-jahr-2021/grevenbroich-kreis-gestaltet-pausenhof-seines-berufsbildungszentrums-um/

Hier kann man den Originalbeitrag lesen.